Aktivismus und visuelle Repräsentationen

Das 7. Treffen des Hemisphärischen Institutes für Performance und Politik, “Staatsbürgerschaften in Szene, Ein-und Ausgänge der kulturellen Rechte “, präsentiert 70 Künstler aus Kolumbien und der Hemisphäre. Sie hinterfragen jede Form der Kolonisierung, Ausgrenzung und Homogenisierung, zu Gunsten der Pluralität, Vielfalt und minoritären Gruppen. Sie arbeiten mit Performance und im kulturellen Aktivismus der ihre Worte, Gesten und Ideen in öffentlichen Räumen, in städtischen und in ländlichen Gebieten mobilisiert.

Aus sehr persönlichen Perspektiven, bringt jeder Künstler den Körper als ein Objekt in eine politische und soziale Dimension, die nicht versucht etwas darzustellen, sondern den Körper und seine Spuren zu präsentieren, mit Blick auf seine Gesten innerhalb eines Aktes der autonomen Schrift; es handelt sich um ein System deutlich lesbarer Zeichen, die die Realität sowohl übersetzen als auch herstellen.

Performance sind Aktionen des Körpers die in verschiedene befristete Aussagen entfachen, indem sie die Kultur anregen auf einen anderen Diskurs über zu gehen. Darin liegt die Weisheit und der Zauber des Körpers: Die Macht, eine Veränderung des Zustands der Dinge, herbeizurufen.

Kuratoren:

David Lozano
Dioscorides Pérez
Mercedes Angola